Cover Lands of the Future, 2021

Buchvorstellung: Lands of the Future: Anthropologische Perspektiven auf Pastoralismus, Landgeschäfte und Tropen der Moderne in Ostafrika.

Online Buchvorstellung mit Echi Christina Gabbert und Jonah Wedekind

Die Buchvorstellung musste leider auf einen noch zu nennenden Termin verschoben werden.

Weiden, Wälder, und Flusslandschaften pastoraler und kleinbäuerlicher Gemeinschaften in Ostafrika sind zunehmend durch Landgeschäfte bedroht. Begünstigt durch staatliche Akteure, die überzeugt sind, dass externe Akteure z.B. durch Investitionen das Land produktiver nutzen können als die Menschen, die seit vielen Generationen dort leben, verdrängen kommerzielle Interessen die indigene Bevölkerung aus pastoralen und bäuerlichen Territorien. Der Sammelband ist ein Ergebnis der Lands of the Future Initiative und präsentiert Fallstudien aus Ostafrika, die auf langjähriger Feldforschung basieren und die Kämpfe und Strategien derjenigen sichtbar machen, die mit Enteignung und Vertreibung durch sogenannte Entwicklung konfrontiert sind. Hierbei werden die ideologischen modernistischen Tropen, wie „Rückständigkeit“ und „Primitivität“ in Fallstudien aus Äthiopien, Kenia und Tansania hinterfragt und mögliche Zukünfte in divergenten und dissonanten Arenen diskutiert. 

Echi Christina Gabbert ist Ethnologin mit langjähriger Feldforschungserfahrung in Äthiopien. Sie ist akademische Rätin am Institut für Ethnologie an der Georg August Universität Göttingen. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Friedens- und Konfliktforschung, Agro-Pastoralismus, Landnutzung und Nachhaltigkeit, sowie politische Ökologie in Ostafrika.  Sie koordiniert die internationale interdisziplinäre Initiative „Lands of the Future“ zu Pastoralismus, Landnutzung, Ernährungs- und Klimapolitik und ist Mitherausgeberin des Bandes Lands of the Future. Anthropological Perspectives on Pastoralism, Land Deals and Tropes of Modernity in Eastern Africa (Berghahn 2021).

Jonah Wedekind ist Agrarwissenschaftler an der Humboldt-Universität zu Berlin und forscht zu Umweltkonflikten und dem Staat in Äthiopien. Seine Doktorarbeit befasst sich mit dem Auf- und Abschwung von großflächigen Landinvestitionsprojekten in den Peripherien Äthiopiens, ca. 2005–2015. Erforscht wurde die Enteignung und Nutzung von Land und Mobilisierung von Arbeitskräften für die Produktion von Agrospritnutzpflanzen und die darauf folgenden politischen, sozialen und ökologischen Auswirkungen in den Grenzgebieten der Oromia und Somali Regionalstaaten. Zu dem Thema verfasste er auch einen Artikel in dem Band Lands of the Future.